Gedanken Fragmente

Zuletzt aktualisiert am: 18. Januar 2021

Brihadaranyaka-Upanischad 4.5:

Du bist, was dein tiefes, treibendes Begehren ist.
Wie dein Begehren ist, so ist dein Wille.
Wie dein Wille ist, so ist dein Tun.
Wie dein Tun ist, so ist dein Schicksal.

Hier einige meiner Gedanken, aber nicht in chronologischer Reihenfolge (2001 - 2011 & aktuelle)

Neu hingefügt am 26. August 2018 aus Altem

Ich bekenne mich schuldig…

[22.07.2010]

Ich bekenne mich schuldig als Auslöser des zweiten Weltkrieges fungiert zu haben!

[Nachtrag: 26. August 2018]
Als ich diesen Satz formulierte, war es ironisch gemeint. Heute kenne ich die Wahrheit, sowie die meisten unter Euch auch, dass dieser Satz ohne die Ironie auch wahr ist.

Einzelkämpfer

[25.05.2010]

Ich bin ein Rebell, ein Einzelkämpfer. Mein Herz schlägt für die Demokratie und meine Waffe ist die Rhetorik.

Nicht datierbar, vermutlich zu Beginn dieses Jahrtausends:

  • Die Wurzeln der Zukunft liegen in der Vergangenheit
  • Die Zukunft wurde schon in der Vergangenheit geboren
  • Medizin ist bitter und Gift ist auch bitter. Das eine schenkt dir das Leben das andere nimmt dir das Leben!

Hinduismus eine Religion?

[01.05.2015]

Hinduismus ist keine Religion, sie ist mehr eine Philosophie. Es gibt nicht die wahren Hindus. Dieser Satz hat unterschiedliche Bedeutung. Es kommt darauf an, in welchem Kontext es verwendet wird.

Natürlich gibt es die wahren Hindus, das sind die, die nach den Regeln des Hinduismus leben, aber im ursprünglichen Kontext, wie es oben formuliert ist, gibt es sie nicht. Die Hindus ist eine Sammelbezeichnung für die Menschen, die hinter dem Fluss Indus lebten und unterschiedliche Gebräuche, Tradition, … und Glauben hatten.

  1. Wenn derselbe Mensch einmal sagt: „Es gibt keine wahren Hindus.“
  2. In einem anderen Moment sagt derselbe Mensch: „Es gibt die Wahren Hindus.“

Beide Sätze widersprechen sich, sind trotzdem wahr! Oder lügt diese Person? Wenn ja, warum? Ist beides gleichzeitig möglich. Denkt mal nach!

Genauso gibt es widersprüchliche Aussagen in der Bhagavadgita. Deshalb ist es wichtig, dass Euch dies ein guter Lehrer erklärt, sonst gibt es Katastrophen!

Tipp: Substituiert Hinduismus, Bhagavadgita etc. mit was anderem und der Inhalt verliert nicht seinen Glanz.

Achtung: Blindes Vertrauen kann tödlich sein, aber das Mistrauen ist auch viel nicht besser!

Ich glaube, ich habe genug gesagt...

Die Wahrheit, … eine Lüge?

[21.04.2012]

Die Politik versteckt die Wahrheit hinter einer Lüge und die Lüge hinter eine Wahrheit.

[Nachtrag: 26. August 2018]
Warum habt Ihr das gemacht?

Erwachsen werden = erwachen aus der Traumwelt

[16.04.2012]

Die Welt verlangt von einem, dass man Erwachsen wird, um an weltlichen Dingen teilzunehmen. Sie vergisst jedoch, dass Erwachsen werden mit Erwachen gleichzusetzen ist.

Schönheit der Natur

[20.12.2011]

In der Vielfalt liegt die Schönheit der Natur, aber auch ihre Grausamkeit. Diese Beobachtung gilt nicht nur für die biologische Ökonomie, sondern auch für jegliches aus unserer Anschauungswelt z. B. Wirtschaftssystem.

Wahrheit versteckt sich…

[12.07.2011]

Was machen wir, wenn die Wahrheit hinter der Lüge und die Lüge hinter Wahrheit versteckt.

Die Schreie…

[11.12.2010]

Die Schreie der Wahrheit nach der Freiheit.

Ist es eine revolutionäre Evolution oder evolutionäre Revolution - das ist hier die Frage?

Macht des Wissens

[05.12.2010]

Die Macht des Wissens ist das Leiden des Wissenden bzw. Gefahr für den Wissenden.

Drei Phasen der Erleuchtung

[21.11.2010]

Die Drei Phasen/Stufen der Erleuchtung (die magische Zahl drei):

Erst kommt das Leiden, dann die Verzweiflung und zum Schluss die Erleuchtung.

[Achtung: Diese drei Phasen bilden nicht unbedingt die Notwendigkeit der Erleuchtung. Vergisst auch nicht, dass vieles auf diesem Weg irrereparabel zerbricht.

Das Leben, natürlich jedes einzelne Leben und jede einzelne Wiedergeburt ist zu wertvoll, um es zu verschwenden, vor allem auch à la Crash-Test.]

Inspiriert durch die Sendung von Harald (Lesch) – Gewissen

[19.11.2010]

Es stellt sich die Frage, was hat sich die Natur gedacht, wo sie Dinge wie Gewissen, Neid, Eifersucht etc. erschaffen hat. Ist das Cocktail aus diesen Emotionen notwendig um das Gleichgewicht (Was ist Gleichgewicht: Alles was weder übergewichtig noch untergewichtig ist) der Natur wiederherzustellen oder ist sie überflüssig? Eines steht fest, sie ist definitiv destruktiv.

[Ergänzung: 05.12.2018]

Es stellt sich die Frage, was hat sich die Natur gedacht, wo sie Dinge wie Gewissen, Neid, Eifersucht, Gier etc. erschaffen hat. Ist das Cocktail aus diesen Emotionen notwendig um das Gleichgewicht (Was ist Gleichgewicht: Alles was weder übergewichtig noch untergewichtig ist) der Natur wiederherzustellen oder ist sie überflüssig? Eines steht fest, sie ist definitiv destruktiv, wenn sie dominierend ist.

Ich habe meinen ursprünglichen Gedanken vom 19.11.2010 ergänzt bzw. vervollständigt. Die Frage, die ich oben gestellt habe, habe ich diese Woche (KW 49, 2018) bereits mit mir verbundenen Subnetzen erklärt. Hier die schriftliche Form für alle zum Nachlesen:

Gier zum Beispiel, welches aus dem Guna Rajas entsprungen ist, kann die Eigenschaft Faulheit, welches aus Tamas entsprungen ist, eliminieren, aber muss es nicht zwingender weise. Es gibt Menschen, die sehr gierig sind und trotzdem auch zugleich faul.

Was ich aber in den letzten (vier) Jahren vermehrt erlebe und erfahre sprengt sogar den Rahmen der Perversität.

Wohlstand

[07.11.2010]

Wohlstand definiert sich, wenn das von einem Land erwirtschaftete Geld in maximaler Breite (in Euro) und maximaler Tiefe (Anzahl unterschiedlicher Menschen des Landes) ständig in Bewegung befindet.

Ich bin ein Rebell…

[25.05.2010]

Ich bin ein Rebell ein Einzelkämpfer. Mein Herz schlägt für die Demokratie und meine Waffe ist die Rhetorik.

Bereits hinzugefügte


Wir sind Sklaven...

[2001 / 2002]

Der Mensch ist Sklave seiner Gefühle und Triebe! (Trieb: Link 2)

Die drei Mannigfaltigkeiten der Wahrheit bzw. die drei Gesichter der Wahrheit

[25.06.2010]

Viele kennen unter dem Wahrheitsmodell nur die zwei geläufigen Arten der Wahrheiten. Das eine ist die Wahrheit und die andere die Unwahrheit. Die klassische Beweisführung bzw. Verifizierung basiert immer auf diesem dualistischen Prinzip.

Lässt sich unsere Welt rein von diesem Modell beschreiben oder müssen wir dieses Modell erweitern bzw. ergänzen? Was ist wenn dieses Modell nicht einmal unsere klassische Anschauungswelt genügt. Kann die Wahrheit gleichzeitig wahr und falsch sein bzw. niemals die Kriterien der anderen Zwei erfüllen?

In der Philosophie entdecken wir ein Wahrheitsmodell, die drei Gesichter hat oder wie die Physiker bzw. Mathematiker es formulieren würden, drei Zustände hat. Die Wahrheit, die Unwahrheit und die dritte ist die "suggerierte Wahrheit bzw. subjektive Wahrheit". Das ist die Wahrheit, die ein Individuum als Wahr empfindet, aber der absoluten Wahrheit nicht entspricht.

Dieses philosophische Konstrukt ist nicht nur rein platonischer Natur!

Die spezielle Relativitätstheorie macht dies auch zu Nutze ohne dies zu erwähnen, trotzdem unterliegt sie diesem Gesetz.

  • Absolute Wahrheit, sie ist in jedem Kontext bzw. in allen Bereichen wahr
  • Die Nicht-Wahrheit, sie ist in jedem Kontext bzw. in allen Bereichen falsch
  • Die Relative Wahrheit, sie ist nur in einem Kontext wahr bzw. falsch

Nehmen wir ein Beispiel aus unserer Anschauungswelt:
die Aussage rechts bzw. links ist nur in einem Kontext verifizierbar bzw. falsifizierbar.

Das Transzendentale der Zahl DREI

[19.11.2010]

Die Zahl drei spielt in der Natur, sowie in anderen Domänen eine große Rolle. Würde man einen Architekten fragen, wie viele Stützen ein Tisch braucht, um stabil zu stehen, würde er antworten: „Drei“. Unser Raum besteht aus drei Dimensionen – ist die Antwort auf den vorherigen Satz und gleichzeitig ein Indiz dafür, dass die Zahl drei Transzendental ist? Die Demokratie hat drei Säulen - die Legislative, Judikative und die Exekutive.

Mein, vor einiger Zeit erstellter Gedanke des Wahrheitsmodells, besteht auch aus drei Zuständen.

Auch der hinduistische Glaube misst der Zahl drei eine Große Bedeutung. Brahma, der Erschaffer - Vishnu, der Wächter und Shiva, der Zerstörer. Diese drei Gottheiten stehen symbolisch für die drei Phasen des Lebens: Die Geburt, das Leben und der Tod.

Gefangen im Dschungel des Wissens

[05.12.2010]

Wer die Schönheit des Dschungels erblickt hat, sollte auch die Grausamkeiten des Dschungels kennen.

Das menschliche Gehirn, nur ein Mustererkenner?

[19.12.2010]

Es ist faszinierend zu sehen, wie das menschliche Gehirn funktioniert. Die Natur/Evolution hat es vorgemacht, dass es dem Menschen zum Überleben ausreicht, wenn der zu handeln operierendes Organ, die Künste der Mustererkennung zu Nutze macht. Viele wissenschaftliche Errungenschaften konnte man dank der Mustererkennung erzielen.

Um Muster zu erkennen, würde der Informatiker sagen, brauchen wir eine Datenbank, welches Daten bzw. bereits (erkannte) Muster enthält und einen Intelligenten Algorithmus, der sich selbst erweitert bzw. korrigiert oder anders formuliert in der Lage ist sich ständig zu optimieren.

Diese Erkenntnis kann man sich bei der Künstlichen Intelligenz (KI) zu Nutze machen.

Die Macht der Transparenz

[05.12.2010]

In der letzten Zeit höre ich von vielen Menschen, dass Sie eine Welt wünschen, die transparent ist. Was die meisten nicht wissen, ist, nicht einmal die Natur will, dass die Welt transparent wird. Das menschliche Gehirn würde mit der Überflutung der Information nicht zurechtkommen. Die Revolution der Evolution braucht seine Zeit, die das Individuum nicht hat.

Ich sage nicht, dass die Welt nicht transparent sein soll, sondern, dass man abwägen muss – wie schon gesagt, die Revolution der Evolution braucht seine Zeit!

Beweis für die Unschuld

[18.07.2010]

Es ist nicht möglich die Unschuld eines Menschen direkt zu beweisen, nur die Schuld lässt sich direkt beweisen. ↔ Die Unschuld kann nur indirekt über die Nicht-Schuld bewiesen werden.

Der Intellekt

[18.07.2010]

Es mag sein, dass der menschliche Intellekt eine obere Schranke (Supremum) hat, aber die menschliche Dummheit kennt keine Grenzen – sie konvergiert gegen unendlich.

Krieg und Frieden

[18.06.2010]

Wie viele Kriege müssen geführt werden, damit die Menschheit erwacht. Wie viele Opfer muss man bringen, damit es Frieden gibt. Es ist beeindruckend traurig, dass sich der Mensch des 21. Jahrhunderts sich genauso benimmt, wie ein Neandertaler. Es ist traurig zu sehen, dass Krieg und Frieden so eng korrelieren, als ob sie Freunde wären. Wenn Liebe und Hass aufeinanderstoßen, reden wir von Ambivalenz. Wenn Krieg auf Frieden stößt nennt man es Diplomatie. Und wie nennt man es, wenn Frieden auf Krieg stößt - Intrige?

Ideologie

[30.04.2010]

Der Kampf ist ein Mittel, eine Ideologie durchzusetzen. Wird beim Kämpfen, der Kampf zur Ideologie, dann hat man die eigentlichen Ziele verfehlt.